Wozu sollte man Pokerstrategien lernen?

Seit dem Anfang des 20. Jh. sind zahlreiche Pokerbücher über Spielstrategien erschienen und dieser Trend setzt sich bis heute fort. Man fragt sich, wozu man diese überhaupt braucht, wenn die Spieler doch schon längst wissen, wie das Spiel funktioniert.

Die Entwicklung des Pokerspiels

Die ersten Pokerspiele wurden in den 1860er Jahren betrieben und die Vorläufer des Spiels wurden in der Literatur bereits 1840 erwähnt. Man hatte Poker damals nur mit zwanzig Karten gespielt und die Spieler haben nur auf ihr Glück und schnelle Handtricks gesetzt. Es waren Franzosen, die das Spiel mit dem Schiff nach New Orleans gebracht haben, wo schnell an Popularität gewann und sich rasch verbreitete.

Im 19. Jh. erlebte das Pokerspiel die weitere Ausbreitung in den Westen Amerikas und erreichte dort seine Blütezeit. Man hatte die Kartenzahl auf 52 erweitert und die heutigen Regeln festgelegt. In den 1970er Jahren wird Poker zu dem beliebtesten Kartenspiel der Welt und man hatte das erste Mal an Spielstrategien gedacht, da es vor den 70er Jahren als reines Glücksspiel angesehen wurde. Diese Überlegungen und der Wunsch, den Betrug zu unterbinden, waren der Anlass für die Entwicklung von Spielstrategien.

Die Verfassung der Pokerstrategien

Im 19. Jh. gab es viele Menschen, die gerne das Spiel erlernt hätten aber keine Bücher darüber fanden. Die Amateurspieler wurden zum ersten Mal als professionelle Spieler wahrgenommen und haben damit die gesellschaftliche Vorstellung des Spiels verändert. Anders als heute hatten viele Spieler einen langen Weg zurückgelegt, bis sie die Regeln und Strategien beherrschten. Man kann heutzutage einfach Book of Ra Deluxe ohne Verlust spielen und muss sich keine Sorgen über Geld machen.

Der Bedarf an niedergeschriebenen Strategien, waren Motivation für die Autoren der ersten Poker Bücher. Das Ziel war nicht nur, Anfängern Zeit zu sparen oder seine Erfahrung mit anderen zu teilen, sondern auch die finanzielle Position zu verbessern. Es ermöglichte vielen Anfängern, von Tipps und Erfahrungen anderer zu profitieren und innerhalb von kurzer Zeit das Spiel zu beherrschen.

Die Suche nach der perfekten Strategie

Mit der Verbreitung des Internets und der massiven Nutzung mobiler Endgeräte ist das Erlernen der Pokerregeln und Strategien viel leichter geworden. Die Spieler haben die super Möglichkeit, kostenlos Videos anschauen zu können und die erlernten Fähigkeiten direkt umzusetzen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Diese Vorteile ermöglichten einer steigenden Anzahl von Spielern, innerhalb kürzester Zeit die Spielregeln zu beherrschen und sich mit erfahrenen Spielern über Chats auszutauschen.

Manche Menschen verstehen trotzdem nicht, warum bis heute an Strategien weitergearbeitet wird, wenn doch klar ist, wie Poker funktioniert. Der Punkt ist, dass keine absolute Strategie existiert. Wenn es so wäre, würden Millionen von Menschen die Tourniere gewinnen. Allein die Vielfältigkeit des Spiels macht viel aus, da es Unmengen von Spielvarianten gibt. Das Spielergebnis ist von jeder kleinen Situation abhängig und die Folgen daraus beeinflussen die weitere Schritte des Gegners. Nur durch praktische Erfahrungen werden Spieler die wichtigsten Strategien erlernen aber eine perfekte Methode gibt es nicht.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.